PR-SOZIAL das Presseportal

FDP will Arbeitslosengeld für Ältere kürzen

Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Christian_Lindner.jpg&filetimestamp=20090325104232

Berlin – Die Neuberechung der Hartz IV-Eckregelsätze  ist noch vorgestellt worden  und dennoch fordert die FDP das Arbeitslosegeld I für Ältere kürzen. Erwerbslose über 50 Jahre sollen künftig maximal zwölf bis 18 Monate ALG I beziehen und schneller in Hartz IV rutschen. Derzeit können es bis zu 24 Monate sein. FDP Generalsekretär Christian Linder will durch die Verkürzung der Bezugsdauer rund 1,5 Milliarden Euro sparen. Das Geld soll dann zugunsten der Hartz IV-Reform umgeschichtet werden.

Laut Linder könnten so die Hinzuverdienstmöglichkeiten verbessert werden. Gegenüber der „BILD“ sagte er: „Gegenwärtig lohnt es sich für Arbeitslose wenig, einen kleinen Job neben Hartz IV anzunehmen.” Die FDP wolle den Zuverdienst attraktiver machen. Damit startet die FDP abermals eine neue Runde, um den Niedriglohnsektor weiter auszubauen und sozialversicherungspflichtige Stellen abzubauen.

Nach vorliegenden Informationen des Erwerbslosen Forum Deutschland soll am kommenden Montag die Berechnungsmethode für Hartz vorgestellt werden und eine Woche später (27.09.) dann die berechneten Hartz IV Eckregelsätze. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Sätze wesentlich höher ausfallen müssten. Dennoch wird die Regierung alles dran setzen, damit diese nicht steigen werden.