Die Nazis sind wieder da! (Leserbrief)

Sonntag, 15. August 2010, 22:26

Leserbrief von Gerd Selling

Auch wenn die deutschen Politiker wohl nicht zu interessieren scheint, was Otto Normalverbraucher (über sie) denkt, es steht uns glücklicherweise verfassungsgemäß verbrieft frei, uns ein genaues Bild von denen zu machen, die meinen, ein Volk zu vertreten und vom Volk selbst. Und ich sage: Es steht uns nicht nur frei, es ist unsere Pflicht – ja, unsere Chance –, den Dingen auf den Grund zu gehen!

Uns hilft sicherlich nicht, bei jeder Polemik, jedem knatternden sarrazinschen Gedankenfurz sofort darauf zurück zu verfallen, den unheiligen Messias auferstehen zu sehen aus der Asche des Dritten Reiches, die sich bis heute wie ein bleierner Schleier auf die Gedanken legt. Damit machen wir Erwerbslose, Prekäre es uns doch allzu einfach. Und fraglos wird man uns gemäß der Zuordnung zur sogenannten Unterschicht anhand dieser unserer Analyse einen mangelhaften Intellekt versuchen nachzuweisen. Nein, wenn ich sage, wir machen es uns damit zu einfach, dann ist die Tragweite noch wesentlich größer, als dass sie nur an die champagnerklebrigen Golfclubtische der Oberschichtler reicht. Denn letztendlich sind wir es, die sich damit einen Bärendienst erweisen: Wer derartige Analysen absondert, für den scheint alles klar wie ein Gebirgssee vor „dem Michel“ zu liegen; allein, der Michel will es nicht sehen. Erschöpft sich die Analyse der aktuellen Entwicklung darin, die SS an die Tür hämmern zu hören, so wird sie (sie) auch eintreten. Dass womöglich die Tür gar keine Tür, das Hämmern gar kein Hämmern und der SS-Mann auch gar kein SS-Mann ist, verschwimmt im „Ich hatte recht!“

Ist es also tatsächlich notwendig, die im Nationalsozialismus positiv besetzte Vokabel des Fanatismus herauszukramen? Ich hoffe nicht. Oder halten wir es nicht besser mit Ali Wacker und dem Fatalismus der Arbeitslosigkeit? „Weder noch!“ will ich rufen, doch die grassierende Gegenwartsverklärung unter den Erwerbslosen will mich eines Besseren belehren. Da werden Dritte-Reich-Äpfel mit neoliberalen Marktwirtschaftsbirnen verglichen, um letztendlich nur auch wieder zur Erkenntnis zu kommen: „Es ist nicht wie damals.“, um dann anzuschließen: „Hört ihr sie auch schon an die Tür hämmern?“

Wer so sorglos die Gegenwart ignoriert in einem Stil, der dem der Volksvertreter in nichts nachsteht, der will nicht verstehen, dass die Unterschiede zwischen den Äpfeln und Birnen den Einstieg bieten in eine konstruktive Diskussion. Nein, der hat abgeschlossen mit seinem Schicksal und erwartet es fast schon reumütig. Und der hat sich mit der Geschichte des Dritten Reiches, mit dem Schicksal der Juden, dem der Arbeitslosen, dem der Zwangsarbeiter auch nicht ausführlich beschäftigt. Er würde es sonst nicht derart niederquasseln, nur um sein eigenes gleich bewertet zu wissen.

2 Antworten zu: Die Nazis sind wieder da! (Leserbrief)

  1. Vollkommen richtig !!!!Dem gibt es nichts hinzuzufügen

  2. Senatssekretär

    Es ist kein Unterschied, zwischen der damaligen Zeit und der heutigen: die Politiker nehmen die Interessen des Volkes nicht wahr und kommen nur in Kriesenzeiten auf den Wortlaut: „Wir sind das Volk, Solidarität und Handeln wir sozial,… „!
    Dabei haben sie mehr Schreben jedes Mal hinterlassen und Ruinen zurück gelassen. Ich für meinen Teil habe auch nicht vergessen, was mir mein Land versprochen hatte! Heute warte ich auch nur auf den Tag der Wiedergeburt!