Auch Du bist Deutschland!

Mittwoch, 25. August 2010, 15:38

So denke wir für (über) ALG II-Empfänger – Wann gehen die Menschen auf die Straße?

Achtung Satire!? von Dirk Vosen (SG-NRW)

Schau mal! Du „kleiner“ ALG-II-Empfänger. Wir haben ein Sparpacket geschnürt. Und Du hast die glorreiche Aufgabe bekommen einen dicken Batzen zu diesen Einsparungen beizutragen. Gut! Das natürlich nicht freiwellig. Aber wenn man eh schon weniger als alle Anderen hat, wirst Du auch noch mit dieser Einschränkung deiner Lebensqualität zurechtkommen. Schau mal! In 10-20 Jahren kannst Du dann immerhin sagen, dass Du maßgeblich an dem Schuldenabbau beteiligt warst. Gut, es ist nicht sicher ob Du dann noch unter uns weilst, oder ob Dich Dein ALG II-Leben vorzeitig in eine Psychiatrie gebracht hat. Aber dieses Wagnis gehst Du doch für Deutschland gerne ein.

Als ALG II-Empfänger hat man eben mehr zu tragen als alle anderen Mitmenschen. Dein Leben von der Hand in den Mund hat aus dir einen ausdauerfähigen Überlebenskünstler gemacht. Du bist stark geworden. So stark, dass Du kaum noch laufen kannst vor Kraft, und Deinen Hintern nicht mal mehr hoch kriegst um auf die Straße zu gehen, um Deine Stimme zu erheben. Aber dafür sind wir Dir auch dankbar. In diesen schweren Zeiten haben wir unseren ALG II-Empfänger auch lieber ruhig und abwartend bei der ARGE oder zu Hause vor der Glotze. Obwohl du manchmal selber nicht wissen wirst worauf du eigentlich wartest.

Sind es die wöchentlichen ca. „10 Vorschläge“ (so viele sind es dann doch noch nicht, aber wir arbeiten daran) der ARGE. Vorschläge zur Bewerbung für einen der 1 Euro, — oder 400 Euro Jobs. Das sind doch großartige Perspektiven, die Dir hier geboten werden. Damit steht einer erfolgreichen Zukunftsplanung nichts mehr im Weg. Jeder der diese Jobs als neues modernes Arbeitssklaventum bezeichnet, hat die Zeichen dieser unseligen und menschenverachtenden Zeit nicht erkannt. Wenn es nach uns
geht, erwarten wir ein arbeiten der Arbeit willen. Was man dabei verdient, und ob man davon leben kann ist doch zweitrangig. Das Leben eines ALG II-Empfängers ist für uns eh „zweitrangig“. Sicherlich denken wir so, aber wir würden es nie so direkt aussprechen. Eventuell brauchen wir Euch doch noch irgendwann. Tut Euch, und uns einen Gefallen. Hört einfach auf zu denken und schaltet in gewohnter Weise Euer Gehirn ab.

Zur Belohnung bieten wir Euch doch auch hervorragenden Fortbildungen an. Du kannst zum wiederholten Male lernen wie man eine erfolgreiche Bewerbung schreibt. Übung macht den Meister. Oder wir prüfen, ob Du dir überhaupt noch einen funktionierenden Tagesablauf zusammenstellen kannst. Wir sind voll der Hilfe für Dich.

Aber vielleicht kannst Du Dir nichts Schöneres vorstellen, als wieder eine Einladung der ARGE zu erhalten. Unserem Hort der Liebe, der Zuversicht, des Mitgefühls. Hier haben wir wirklich etwas Großartiges geschaffen. Hartz gab sich damals wahrscheinlich in einem Puff in Brasilien die größte Mühe als er sein Lebenswerk, die Hartz-Gesetze, erschuf. Allein beim Eintritt in diese lebensbejahende
Arbeitsvermittlungsha(ö)lle muss einem doch jedesmal das Herz an die Decke hüpfen. Allein diese Vorfreude auf kompetente Hilfe oder gar einem Job, egal was man dabei verdient, kennt keine Grenzen. Und man will ja wieder auf den 1. Arbeitsmarkt.

Nun haben wir es als Deine Regierung wieder einmal geschafft Dich (nicht) zu überraschen. Mit großer (un)menschlicher Kompetenz haben unsere zukunftweisenden Regierungspolitiker es wieder einmal verstanden alle auf Ihre Reise (wohin die auch immer gehen mag) mitzunehmen, Euch zu begeistern, ja geradezu ein Fanal der Glückseligkeit auszulösen. Streichen bei den Schwächsten unserer Gesellschaft!

*Manche hoffen und glauben daran, dass der Regierung diese Glückseligkeit früher oder später im Hals stecken bleiben wird. Aber
pfui! Diese destruktiven Gedanken sollte man nicht haben.

Denke immer daran, vielleicht bist auch du, als ALG II-Empfänger, ein wenig Deutschland!?*