Trotz Frankfurts „Blockupy-Verbot“: Bonnerinnen und Bonner sind dabei!

Donnerstag, 10. Mai 2012, 22:12

Blockadetraining Bonn 28. April 2012 für Blockupy in BonnÖffentliches Blockadetraining in Bonn für Protestaktionen vom 16. -19. Mai in Frankfurt/Main / Einladung zur Text und Bildberichterstattung  

Bonn – Trotz des Verbots der vom 16. bis 19. Mai in Frankfurt am Main stattfindenden Tage des Protestes „BLOCKUPY Frankfurt“ gegen das Krisenregime der Troika aus Europäischer Union, Internationaler Währungsfonds (IWF) und Europäische Zentralbank (EZB) werden zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nach Frankfurt fahren. Auch viele Bonnerinnen und Bonner wollen sich nicht ihr legitimes Recht auf Protest gegen die Krisenpolitik nicht nehmen lassen. Zu diesem Zweck findet am Samstag, 12. Mai ein Aktionstraining zur Blockade der Frankfurter EZB auf dem Bonner Münsterplatz statt. Das Aktionstraining ist öffentlich und es werden Strategien von Blockaden eingeübt. Mit dem öffentlichen Aktionstraining in Bonn soll beispielhaft gezeigt werden, dass von den Blockupy-Aktionen keine Eskalation ausgeht und das Bündnis entschlossen ist, den Protest direkt vor die EZB zu tragen. Am 12. Mai finden zudem weltweit in zahlreichen Städten Aktionen, Demonstrationen und Proteste zur Finanz- und Wirtschaftskrise statt. Dieser Tag knüpft an die Besetzung der Plätze in Madrid vor einem Jahr an. Ab 11.00 Uhr werden auch Infos zur Wirtschafts- und Finanzkrise verteilt.

 

Die Stadt Frankfurt am Main hatte ihr Verbot damit begründet, dass die öffentliche Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann. Unter anderem wären die Aktionstrainings zur Blockade der Europäischen Zentralbank Vorbereitungen zur Gewalt. Das Blockupy-Bündnis geht davon aus, dass das Totalverbot aller Proteste während des Himmelfahrtswochenendes gerichtlich keinen Bestand haben wird und Frankfurt alle Proteste genehmigen muss. Durch ein öffentliches Blockadetraining sollen der Öffentlichkeit und Presse gezeigt werden, dass Aktionstrainings nichts mit Gewalt zu tun haben, sondern eine von der Friedensbewegung entwickelte Form des zivilen Ungehorsams ist. Ein derartiger ziviler Ungehorsam ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aber nicht strafbar.

Das Aktionstraining startet um 13.00 Uhr, Bonner Münsterplatz (Pranger). Anschließend werden Vertreterinnen und Vertreter des bundesweiten BLOCKUPY-Bündnisses inhaltlich Stellung nehmen und stehen für Rückfragen zur Verfügung. Der Termin eignet sich für eine Text- und Bildberichterstattung.

Das BLOCKUPY-Bündnis lädt herzlich ein:

Samstag, 12. Mail, 13.00 Uhr,

Bonner Münsterplatz (Pranger) 

Hintergrund:

Das Motto der Aktionstage vom 16. bis 19. Mai lautet „BLOCKUPY Frankfurt – Widerstand gegen das Spardiktat von Troika und Regierung – Für internationale Solidarität und Demokratisierung aller Lebensbereiche“. Am Mittwoch und Donnerstag, 16. und 17. Mai, sollen zentrale Anlagen und Plätze in Frankfurt besetzt werden. Anschließend sollen am Freitag, 18. Mai, mit Massenblockaden die EZB und andere Banken blockiert werden. Am Samstag, 19. Mai, folgt eine große europäische Demonstration. Der Widerstand richtet sich gegen die Politik der Troika aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds IWF. Diese bedeutet für die Bevölkerung südeuropäischer Länder wie Griechenland massive Verarmung und führt zu einer europaweiten Entdemokratisierung.

http://blockupy-frankfurt.org