Bushido ist als Botschafter gegen Gewalt an Schulen ungeeignet

Donnerstag, 2. August 2007, 19:29

Grüne: Er rufe in seinen Songs seit Jahren offen zu Gewalt auf

Berlin. Die Grünen lehnen Rapper Bushido als Botschafter der Initiative «Schau nicht weg! – Gegen Gewalt an der Schule!» ab. Gemeinsam mit anderen Stars will der Rapper am 25. August in Berlin bei einem Konzert der von «Bravo» initiierten Kampagne auftreten. Bushido rufe in seinen Songs seit Jahren offen zu Gewalt auf, warf der lesben- und schwulenpolitische Grünen-Sprecher dem Rapper am Donnerstag in Berlin vor. Außerdem seien seine Texte homophob und frauenfeindlich. Er engagiere sich gegen Gewalt in der Schule, propagiere jedoch in seinen Texten Gewalt gegen Schwule. Birk wies ausdrücklich auf homosexuelle Schüler hin, die sehr gefährdet seien, Opfer homophober Gewalt zu werden

Bisher zeige «Bravo» kaum Reaktion auf den Protest der Partei, sagte Birk. Die Grünen wollen «Bravo» nun schriftlich auffordern, sich von Bushido als Partner der Aktion zu trennen.
ddp