Wir waren auch da…! Erwerbslose auf der Demonstration vom 28.März 2009 in Berlin

Mittwoch, 1. April 2009, 22:57

 

Fotos: Eva Bruhns  Text: Maja Binder
Unter der gemeinsamen Parole "Wir zahlen nicht für eure Krise!" hat am vergangenen Samstag, dem 28. März 2009, ein breites Bündnis aus Sozialprotest- und Erwerbslosengruppen, Gewerkschaften, entwicklungspolitischen und antikapitalistischen Organisationen in Berlin und Frankfurt  gegen die Krisenpolitik der Bundesregierung demonstriert. Allein in Berlin waren wir gewiss mehr als  25'000 DemonstrantInnen, die sich ab 12 Uhr vor dem roten Rathaus  versammelten und sodann in ungeahnter Vielfalt über die breiten Straßen in der Mitte der Hauptstadt zogen, um unsere Abscheu vor der nimmersatten  kapitalistischen Gier zu zeigen, welche die Welt zu Schanden zu richten droht.

Auch wenn die Mainstream-Medien die beiden Demos bislang entweder beschweigen oder umgekehrt nur eine randständige Randale in den Fokus heben – beides hinterlässt den schalen Eindruck einer gelenkten Presselandschaft – und  die durchaus gut präsenten Demoteile der Sozialproteste in der Berichterstattung wie vom Erdboden verschluckt erscheinen: Der Sozialprotest von unten war trotzdem auch da!  Und das mit vielen Erwerbslosen und Prekären, die ihre persönliche Betroffenheit auch offen zeigten: als Gruppen oder Einzelne protestierten wir mit kreativen Transparenten oder einfach auf Pappe gemalten Botschaften gegen die Krisenbewältigungsmaschinerie von Hartz IV. Insbesondere lugten auch überall die unzähligen Schilder mit der klaren dreigliedrigen Sofortforderung aus dem Meer der Transparente: "10 Euro Mindestlohn  – 30 Stunden-Woche bei vollem Lohn- & Personalausgleich – 500 Euro Regelsatz repressionsfrei!".

 

 

{mosimage}Ein wenig stolz waren darin auch wir, einige Berliner Aktive aus  dem Erwerbslosenforum Deutschland,   dass wir es diesmal gerade noch rechtzeitig geschafft hatten, unser ‚standesgemäß' auf Sackleinen gemalertes Transparent am Vorabend fertig zu bekommen  und dann am Samstag bei den  vielen  weiteren Transparenten von Erwerbsloseninitiativen  und  Online-Foren aus dem Norden und Osten des Landes zu hissen.  Unser Transparent mit den uns aus dem elo-forum wohlvertrauten frechfindigen Teufelchen oben  und dem kleinen Schriftzug "www.erwerbslosenforum.de" unten wurde  dann auch von manchen Teilnehmern interessiert beguckt und es ergaben sich daraus  zahlreiche spannende Gespräche mit anderen Erwerbsloseninitiativen oder einzelnen Mitdemonstrierenden. Besonders schön waren  aber natürlich jedesmal die freudige Überraschung, wenn ein Mitstreiter oder eine Mitstreiterin, der/die einem bereits seit langem  online aus dem Forum ‚bekannt' ist ,  sich zu uns gesellte, geheimniskrämerisch den eigenen Nick preisgab und sich daraus sofort Gesprächstoff in Hülle und Fülle entwickelte.

 

Umrahmt von den  vielen klaren Schildern  der Sozialprotestler mit der Forderung  "10 – 30- 500!" ergab das so in unserem Demoteil eine sehr  aufrichtige,  solidarische  Grundstimmung , aus der heraus  immer mal wieder der  ironische Rückblick auf Hartz IV skandiert wurde: "Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!  Und wer war mit dabei? Die grüne Partei! Und wer hat zugeschaut? Das war die CDU!".  Oder  auch schlicht, aber wahr: "Hartz IV muss WEG – das Volk sind auch WIR!"

Zugegeben – unsere Parolen und die Musike vom Lautsprecherwagen könnten für ein nächstes Mal noch eine deutliche Optimierung vertragen. Dann hätten  wir nicht schmunzelnd die frechen lauten Sprüche der über eine längere Wegstrecke direkt in unserem Rücken marschierenden jugendlichen ‚schwarzen' Demonstranten als Taktgeber für solche symbolischen Stadtmarschierereien im Ohr.(Von den angeblichen Sachbeschädigungen dieser jungen Aufbegehrern haben wir aber während des gemsamten Demozuges  absolut nichts bemerkt. Nun ja – man guckt ja auch immer nach vorn und hat keinen Rückspiegel dabei.  Und als  am Ende vor dem roten Rathaus offenbar einzelne ‚Randalierer' von der Polizei aus diesem Block herausgegriffen wurden, waren wir bereits auf dem Weg zu einen wohlverdienten kleinen Nach-Demo-Umtrunk . – Uns   erscheint die gesamte nachträgliche Berichterstattung zu dieser Randale daher wie aus einem anderen Film. Aber die  ungemütliche Frage will nicht weichen: Wurde hier vielleicht von außen kräftig nachgeholfen, um  die gesamte Demonstration gezielt in eine für die neoliberalen Krisenbewältiger strategisch günstige Ecke zu bugsieren?)

 

Trotz dem realen Niesel-Wetter am 28.März 2009 in Berlin und der sich über uns allen noch recht abstrakt, aber gefährlich weiter zusammenbrauenden  Wirtschafts- und Finanzkrise  hat diese Demonstration Mut gemacht, unseren nichts als richtigen  Protest  gegen die gegenwärtige  skandalöse Wirtschaftsweise fortzusetzen und der Krisenabwälzung, die nicht zuletzt mittels  Hartz IV reibungslos funktionieren soll, mehr den je die Stirn zu bieten.

Doch besser als  tausend Worte können die Bilder von Eva Bruhns zur Demonstration vom 29. März in Berlin  zeigen, wie unser breiter Protest gegen die KrisenbewältigerInnen Form annimmt.

>> weiter zur Bildergalerie von Eva Bruhns http://www.ipernity.com/doc/epha/slideshow/album/0?doc=4462775

 

So sind auch wir Erwerbslosen & Prekären trotz Total-Ignoranz durch die  Mainstreampresse  zu einer winzigen Stimme bei diesem internationalen Aktionstag   http://www. ,der sich am 28.März quer durch  Europa schlängelte, geworden.  Das alles weckt die Hoffnung, dass weitere Protestaktionen auch unsere Stimme als  Erwerbslose und Prekäre lauter werden lässt und wir unsere Forderung nach einer gerechten Teilhabe  an dieser Welt erstreiten können. Und dabei gilt in der Krise erst einmal mehr denn je: "10 € Mindestlohn – 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich – 500 € Regelsatz repressionsfrei!" Und zwar  subito und als Gesamtpaket!

 

 

Foto beim Titel: F. Siegel, Berlin 2009

Alle weiteren Fotos wie auch die Bildergalerie: Eva Bruhns, Berlin 2009

 

Alle Fotos unterliegen dem (CC)http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de !