Rentenanhebung zum Juli 2008 ist billige Mogelpackung

Samstag, 12. Juli 2008, 13:01

Als „trauriges Schauspiel" muss die jüngste Erhöhung der Renten um 1,1 Prozent zum Juli 2008 bewertet werden. Dabei ist das Spektakel um diese angebliche Rentenerhöhung reine Augenwischerei. Zwar ist nach den Nullrunden der letzten Jahre endlich eine Rentenerhöhung angebracht und jeder Euro mehr Rente ein kleiner Sieg. Aber 1,1 Prozent mehr Rente sind in Wirklichkeit eine Rentenkürzung.  Weil die Preise um rund drei Prozent steigen, werden die Rentnerinnen und Rentner am Ende des Jahres real zwei Prozent weniger in der Tasche haben. Damit stagniert wiederum ihre Einkommensentwicklung und verstärkt sich schleichend die Altersarmut. Zu allem Überfluß soll die derzeitige Rentenanhebung in der kommenden Wahlperiode wieder eingespart werden. Nach wie vor nimmt die Politik die zunehmende Altersarmut der Rentnerinnen und Rentner billigend in Kauf und kümmert sich nicht um die Existenzsorgen der Menschen. Wer die Rente kürzt, mindert die Lebenschancen der Menschen und trägt Angst in jedes Haus. Die Lebensleistung unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger wird im Nach hinein herabgewürdigt. Obwohl sie unser zerstörtes Land nach dem Kriege wieder aufgebaut haben, müssen viele von ihnen jetzt in zunehmender Altersarmut leben. Dieses Politikdesaster muß umgehend gestoppt werden, bevor es zu spät ist. Ludger WahlsSankt Georg Straße 31Löhndorf53489 SinzigFon: 02642 – 903 659Mail: ludgerwahls@web.de