PR-SOZIAL das Presseportal

Übergewicht – weil das Geld fehlt

Gelsenkirchen – „Überschuldung ist ein wesentlicher Faktor für Fettleibigkeit“, arbeiteten jetzt Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz heraus. Die Folgen von Arbeitslosigkeit und Zahlungsunfähigkeit wirken auf Gesundheit und Gewicht: gesunde Lebensmittel sind zu teuer, Wissen über gesunde Ernährung wird zu wenig vermittelt, überschuldete Menschen leiden unter der psychisch und sozial belastenden Situation.

"Stellt man die Tatsache in Rechnung, dass in Gelsenkirchen 40 % der Familien von einem Einkommen unter 1000 Euro leben müssen, zeigt das den großen Handlungsbedarf. 45.000 Menschen bzw. Familien sind in unserer Stadt überschuldet. Die Weltwirtschaftskrise wird sich auch in gesundheitlicher Hinsicht auf die privaten Haushalte auswirken. Darüber hinaus weisen Erwerbsloseninitiativen darauf hin, dass eine gesunde Ernährung für einen Hartz IV-Bezieher unmöglich ist, denn der Tagessatz für Nahrung von 3,94€ ist zu niedrig. Auch hier muss die Politik abhelfen "  so Martina Reichmann, sachkundige Bürgerin für AUF/ Die Linke im Ausschuss für Gesundheit und Verbraucherschutz.

Die Wissenschaftlerin Dr. Eva Münster merkt an, dass von der Überschuldungssituation insbesondere Kinder betroffen sind. Angesichts dieser Befunde schlägt die Expertin vor, eine Niedrigpreiskampagne für gesunde Lebensmittel zu starten.

AUF Gelsenkirchen verurteilt die Ablehnung des Bundesrates im Juli, an Kinder und Jugendliche kostenloses Schulobst auszugeben, womit sogar ein EU-Programm ausgebremst wurde. "Die dafür benötigten 12,5 Millionen Euro sind doch Peanuts gegenüber 110 Milliarden Steuermitteln allein für die Hypo Real Estate. Das entlarvt die doppelzüngige Sparpolitik der etablierten Parteien, die an den Kleinen spart und die Banken mästet," ärgert sich Martina Reichmann. "Nicht kürzen bei den Kürzen! Für gesunde Ernährung der Kinder in  Gelsenkirchen muss ein effektives Programm Vorfahrt haben und die meistens gezogene Handbremse in Rat und Ausschüssen – erstens haben wir kein Geld und zweitens ist das Bundespolitik" – gelöst werden."

AUF-Gelsenkirchen
Ringstr. 71
45879 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 / 1 77 90 22
Fax: 0209/3 89 65 55
e-Mail: auf-treff-ge@gmx.de

 

Foto: (C) pixelio