Ausweitung der Protestaktionen gegen Rente mit 67

Montag, 29. Januar 2007, 09:12

Mehrere 10.000 Teilnehmer erwartet

Stuttgart (pr-sozial)Die IG Metall will ihre Proteste gegen die Rente mit 67 verstärken.  Dabei sollen in Baden-Württemberg mehr als 100 Betrieben Aktionen in dieser Woche geben, sagte Südwest-IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der „Frankfurter Rundschau“. Die Gewerkschaften rechnen mit mehreren zehntausend Teilnehmern. Die IG Metall will ihre Proteste gegen die Rente mit 67 weiter verstärken. In Baden-Württemberg soll in dieser Woche in mehr als 100 Betrieben Aktionen geben dagegen geben, sagte Jörg Hofmann (Südwest-IG-Metall) der „Frankfurter Rundschau“. Die Gewerkschaften rechnen mit mehreren zehntausend Teilnehmern.Bundesweit sind Protestaktionen vor allem in Autokonzernen bei DaimlerChrysler, Porsche, Opel, VW und Audi geplant.

Hofmann nannte die Rentenpläne der Regierung unerträglich. Dies gelte insbesondere für Fließbandarbeiter. Es ist undenkbar, dass jemand diese Arbeit bis 67 durchhält. Die Arbeitgeber würden erbitterten Widerstand gegen altersgerechte Arbeitsbedingungen leisten. Deshalb solle die Bundesregierung, die geförderte Altersteilzeit weiterhin erhalten, damit Beschäftigte vorzeitig in Ruhestand gehen können. Es bestehe bei dieser Frage die Chance, dass die Regierung einlenke, so Hofmann. Einige Koalitionspolitiker hätten inzwischen eingesehen, dass man auch in Zukunft Ausstiegsmodelle brauche.