Vorstandsvorsitzende sind keine Vorbilder…

Dienstag, 1. April 2008, 13:19

Ergebnisse der neuesten Krauthammer-Studie

Hamburg – Vorstandsvorsitzende  verkörpern auch nach außen hin die Ziele ihres Unternehmens und leben danach, so die Meinung der meisten Angestellten. Doch erheblich weniger finden, dass ihre Vorstandsvorsitzenden entscheidend am Markenaufbau beteiligt sind. Und für lediglich eine Minderheit übernehmen die Vorstandsvorsitzenden eine Vorbildfunktion. Das ist das Ergebnis der neuesten Krauthammer-Studie zum Thema Corporate Governance und persönlicher Leistung von   Vorstandsvorsitzenden.

Es ist interessant zu sehen, dass Angestellte ihrem Vorstandsvorsitzenden in vielen wichtigen Bereichen wie Networking, persönlichen ethischen Maßstäben und Präsentationsfähigkeiten Kompetenz zusprechen", so Ronald Meijers, Senior Partner, Mitglied des Vorstands und Leiter der Forschungsabteilung bei Krauthammer. "In anderen Bereichen jedoch könnten die Chefs nach Meinung ihrer Angestellten ein wenig Coaching gebrauchen,  dazu gehören z.B. Personalentwicklung, Teamführung und Offenheit für Feedback. Dieses Ergebnis ist umso erstaunlicher als man eigentlich davon ausgehen müsste, dass Vorstandsvorsitzende  diese Fähigkeiten bereits besitzen", erklärt er abschließend.

In der europaweiten Studie wurden elf Bereiche hinsichtlich Persönlichkeitsstruktur und beruflicher Fähigkeiten untersucht, die für eine gute Leistung der Vorstandschefs von entscheidender Bedeutung sind. Darunter fallen: Strategieentwicklung, Personalentwicklung, Networking-Kompetenzen, Unternehmensethik, Verkaufskultur und – leistung, Prozesssteuerung, Teamführung, Präsentationsfähigkeiten, persönliche ethische Maßstäbe, Entwicklungsfähigkeit und Offenheit für Feedback. Im Rahmen der Studie werden Vorstandschefs mit den ehrlichen Meinungen ihrer Angestellten konfrontiert. Daraus ergibt sich Folgendes:

         71% der Mitarbeiter sind der Ansicht, dass ihr Vorstandsvorsitzender die Ziele des Unternehmens nach außen hin verkörpert und selbst danach lebt. ?
         67% der Mitarbeiter meinen, dass ihr Vorstandsvorsitzender neue Geschäftsmöglichkeiten erschließt und nutzt.
         Nur 58% sind überzeugt, dass sich das Unternehmen bei ihrem Vorstandsvorsitzenden in sicheren Händen befindet 
         Weniger als die Hälfte, nur 47%, werden von ihrem Vorstandsvorsitzendem zu außergewöhnlichen Leistungen inspiriert  oder fühlen sich von ihm  der Unternehmensvision näher gebracht.
         Nur 40% der Angestellten glauben, dass ihr Vorstandsvorsitzender für Feedback offen ist.
         Für nur 37% übernimmt der Vorstandsvorsitzende eine Vorbildfunktion.

Trotz des eher unausgewogenen Gesamteindrucks, den Angestellte von ihrem Vorstandsvorsitzenden haben, glauben 71%, dass ihr Unternehmen nachhaltig entwicklungsfähig ist. Und etwa ebenso viele sind überzeugt, dass das Unternehmen  seine Finanzziele erreicht.

Für die meisten Vorstandschefs scheint es hingegen eine echte Herausforderung zu sein, ehrliches Feedback einzuholen und anzunehmen sowie bestimmte, nicht so erfolgreiche Bereiche  durch  Coaching zu verbessern. Kontinuierliches Lernen, das auch Bescheidenheit und ehrliche Selbsteinschätzung beinhaltet, ist ein lebenslanger Prozess auch auf höchster Managementebene.

Die vollständige Studie einschließlich sieben Schlüsselbotschaften von Vorstandsvorsitzenden können Sie hier herunterladen:
http://www.krauthammer.com/Docs/
Content/File/VRB18/was-leader-
brauchen-zusammenfassung.pdf