Bericht: Finanzchaos im Landesverband des Linken-Chefs Ernst

Samstag, 18. September 2010, 11:19

München (dts) – Der Landesverband von Linken-Parteichef Klaus Ernst steht offenbar vor einem buchhalterischen Fiasko. Einem internen Bericht der Landesfinanzrevision zufolge ist die Buchhaltung des bayerischen Verbands „unzulänglich, fehlerhaft und entspricht nicht den Anforderungen“, berichtet das Magazin „Der Spiegel“. Teils fehlten Belege, teils seien sie nur in Kopie vorhanden. Die Kommunikation zwischen der Finanzbuchhaltung und dem Schatzmeister sei „mittlerweile völlig unterbrochen“. Ein dringend nötiger Finanzbericht sei „nicht erstellbar“. Nicht einmal gezahlte Mitgliedsbeiträge kämen wegen des Finanzchaos in den Kreisverbänden an. Wegen der mangelhaften Abrechnung drohten den ohnehin klammen Bayern 80.000 Euro aus dem Länderfinanzausgleich der Bundespartei zu entgehen. Die Revision empfehle jetzt, für eine „De-Eskalationsplanung“ Personen aus der Bundesebene „nach Bayern zu berufen“, hieß es.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH