Magazin: Glaeseker-Rauswurf steht möglicherweise in Zusammenhang mit Gratisurlauben

Freitag, 23. Dezember 2011, 12:49

Berlin (dts) – Der Rauswurf des bisherigen Sprechers von Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, steht möglicherweise in Zusammenhang mit kostenlosen Urlaubseinladungen des bekannten Partymanagers Manfred Schmidt. Wie der „Stern“ in seiner Online-Ausgabe berichtet, reagierte das Präsidialamt mit der Amtsenthebung des Sprechers möglicherweise auf einen detaillierten Fragenkatalog des Magazins vom gestrigen Donnerstagmorgen. Die insgesamt 16 Fragen bezogen sich unter anderem auf wiederholte kostenlose Urlaubsaufenthalte, die Glaeseker in Anwesen des als Partykönig und Promi-Netzwerker geltenden Schmidt verbracht haben soll. Zeugen hatten dem „Stern“ gesagt, dass Glaeseker zum Beispiel Ende Oktober 2008 zusammen mit seiner Frau – einer früheren niedersächsischen CDU-Sprecherin – mehrere Tage Gratisurlaub in Schmidts luxuriöser Finca Can Pere Crous in Arbúcies gut 80 Kilometer nördlich von Barcelona in Nordspanien genossen hätte. Die Glaesekers sollen angeblich auch in einer Luxuswohnung von Schmidt in Barcelona sowie in Ferienwohnungen des Unternehmers in Banyuls-sur-Mer in Südfrankreich geurlaubt haben. Glaeseker war seinerzeit unter Wulff als Regierungssprecher in der Staatskanzlei in Hannover auch dienstlich mit Veranstaltungen von Manfred Schmidt befasst, insbesondere dem so genannten Nord-Süd-Dialog.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH