Peru: Bergleute nach sechs Tagen aus 200 Metern Tiefe gerettet

Mittwoch, 11. April 2012, 16:48

Lima (dts) – In Peru sind die seit sechs Tagen in einer illegalen Kupfermine eingeschlossenen Bergleute am Mittwoch gesund und wohlbehalten gerettet worden. „Alle sind gesund, aber offensichtlich dehydriert und leicht benommen“, sagte Perus Präsident Ollanta Humala, der die Rettungsaktion vor Ort verfolgte. Die Befreiung der Kumpel verzögerte sich immer wieder, weil neue Einstürze die Arbeiten des Rettungsteams behinderten. In Decken eingewickelt kamen die Männer aber schließlich nacheinander aus dem Tunnel der Mine „Cabeza de Negro“. Zum Schutz vor dem Tageslicht hatte man ihnen dunkle Brillen aufgestezt. Nach der Bergung wurden die Männer ärztlich und psychologisch versorgt. „Ich habe Tränen vergossen – Freudentränen“, erklärte einer der Geretteten. Am vergangenen Donnerstag war in der Mine ein Schacht eingestürzt. Seit dem saßen die Bergleute unter Tage fest.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH