Bundeskanzlerin nimmt Kurs auf soziale Eiszeit – Hartz IV ist mittlerweile Überlebensaufgabe!

Sonntag, 5. Dezember 2010, 16:07
Qulle: Monika / pixelio.de

Qulle: Monika / pixelio.de

Gefordert gehören ganz andere aber bestimmt nicht Hartz IV-Beziehende

Bonn – Das Erwerbslosen Forum Deutschland widerspricht Bundeskanzlerin Angela Merkel energisch, wonach „Hartz IV keine Lebensaufgabe, sondern eine Brücke durch eine schwierige Zeit“ sei. Dies sagte die Bundeskanzlerin am Freitag bei der Vollversammlung des Zentralverbandes des deutschen Handwerks (ZDH) in Bayreuth forderte, dass Hartz IV-Bezieher künftig stärker gefordert werden müssen.
„Die Bundeskanzlerin hat Unrecht und nimmt gleichzeitig Kurs auf eine soziale Eiszeit – Hartz IV ist für viel zu viele eine Überlebensaufgabe geworden, dessen Kälte auch mit einer Arbeitsstelle nicht behoben ist. Mit dem am Freitag von Schwarz-Gelb verabschiedeten Gesetzespaket zu Hartz IV wird dieser Überlebenskampf erst recht forciert, ohne dass es auch nur einen Funken Hoffnung für Betroffene und erst recht für deren Kinder am Firmament gibt, sagte Martin Behrsing, Sprecher des Erwerbslosen Forum Deutschland.

„Wer ein Gesetzespaket verabschiedet, das außer der Perspektive des puren Überlebenskampfs – egal ob mit oder ohne Arbeit – nur Verschlechterungen bietet und gleichzeitig von zusätzlichem Fordern spricht, hat entweder jeden Blick für die Realität verloren oder will über etwas hinwegtäuschen, wie man es mit der angeblichen Transparenz der Neuberechnung des Hartz IV-Eckregelsatzes auch gemacht hat. Im übrigen sind solche Aussagen dazu geeignet, wieder mal Hartz IV-Bezieher zu stigmatisieren. Gefordert gehören doch wohl erstmal ganz andere: das sind für uns die Profiteure der Wirtschafts- und Finanzkrise sowie Arbeitgeber, die über Hungerlöhne unseren Sozialstaat hemmungslos ausnehmen, so Behrsing weiter.

Das Erwerbslosen Forum Deutschland fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, das „Schauermärchen“ vom angeblichen Wunder von nur 3 Millionen Arbeitslosen aufzugeben und stattdessen die tatsächlichen Zahlen vorzulegen. Dazu gehöre auch, dass man sich der Realität von ca. 7 Millionen Hartz IV-Beziehern nicht verschließt. Diese Zahl stagniere seit 2005.

6 Antworten zu: Bundeskanzlerin nimmt Kurs auf soziale Eiszeit – Hartz IV ist mittlerweile Überlebensaufgabe!

  1. Interessanter Beitrag!

  2. Ich kann nur jeder/jedem Betroffenen die Empfehlung geben, sich konsequent gegen diese asoziale Politik zu wehren. Widerspruch, Klagen, Dienstaufsichtsbeschwerden. Kommen Sie nicht unter die Räder. Die Kollateralschäden werden sonst immer größer. Und genau das ist dieser Bundesregierung Scheiß egal. Die sind ja nicht selbst betroffen.

  3. „Wenn die Gesellschaft frühzeitig hunderte Proletarier ins Grab bringt, wissentlich, wenn sie Tausenden die notwendigen Lebensbedingungen entzieht, so ist das Mord und nichts anderes. Sozialer Mord gegen den man sich nicht wehren kann, weil man den Mörder nicht sieht. Sogar die Kinder geraten schon in diese Maschinerie“

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1208134/Berlin-direkt-vom-5.-Dezember-2010#/beitrag/video/1187338/Folge-7:-Karl-Marx-und-der-Klassenkampf

    Ich sage, heute kann man die Mörder sehen.

  4. Did you know that USA and Europe blocked Wikileaks? What do you think about it?
    Hope for no silence

  5. Wolfgang Lörcher

    Das unsere Kanzlerin, so wie viele andere Politiker, die Lebenswirklichkeit aus ihren augen verloren hat, beweist sie des öfteren. Alleine sich bei der Bankenrettung von einem Betroffenen beraten zu lassen (die Deutsche Bank brauchte zwar selbst kein Geld, hätte aber bei dem Niedergang der HRE über 8 Milliarden Verlust eingefahren), zeugt entweder von wenig gesundem Menschenverstand oder Klientelpolitik. Wären bei ihr alle Menschen gleich, hätte sie auch den Regelsatz von Betroffenen berechnen lassen müssen.