Bundesweite Aktionen für gesetzlichen Mindestlohn und Hartz IV-Regelsatzerhöhung

Freitag, 22. Juli 2011, 09:02

Über 50 soziale Initiativen beteiligen sich

Bonn/Frankfurt/Göttingen – In über 50 Städten und Orten im gesamten Bundesgebiet, von München bis Rostock, von Leipzig bis Wuppertal, werden im Rahmen eines Aktionstages am Samstag, 23. Juli bzw. Montag, 25.Juli Initiativen und Organisationen auf der Straße aktiv werden. Konkret fordern sie einen gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro, der lohnsteuerfrei gestellt sein soll.

Der gesetzliche Mindestlohn muss netto deutlich über dem gegenwärtigen Hartz IV-Niveau von Vollzeitbeschäftigten liegen (364 € Hartz IV-Regelsatz plus 358 € durchschnittliche Warmmiete und 300 € Freibetrag für Erwerbstätige). Nur zehn Euro brutto erfüllen diese Voraussetzung, 8,50 € nicht. Der Hartz IV-Satz muss jedoch mindestens 500 € betragen, um der mit 364 € vorprogrammierten Mangelernährung und der damit verbundenen starken gesellschaftlichen Isolation entgegenzuwirken. Auch das stützt die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn von mindestens zehn Euro brutto.
Ein gesetzlicher Mindestlohn in dieser Höhe stellt ein einigermaßen annehmbares Existenzminimum eines alleinstehenden Vollzeiterwerbstätigen dar.
Das Existenzminimum eines Erwerbstätigen darf nicht – wie bisher – mit Lohnsteuer belegt werden.
Die Kampagne für zehn Euro gesetzlichen Mindestlohn (lohnsteuerfrei) und mindestens 500 Euro Eckregelsatz bündelt die zentralen Interessen von Erwerbstätigen und Erwerbslosen zu einer gemeinsamen Kraft.

Prof. Rainer Roth, Mitglied des Kampagnenrats, zur Zielsetzung des Aktionstages: „Der Aktionstag ist der erste Höhepunkt der Kampagne, die Mitte April gestartet wurde. Wir wollen dem entgegenwirken, dass das Lohnniveau immer mehr unter das von uns für annehmbar gehaltene Existenzminimum von Erwerbstätigen gesenkt wird. Damit bringen wir die Stimmung der Mehrheit der Bevölkerung zum Ausdruck, dass es höchste Zeit wird, dagegen vorzugehen und verstärken sie.“

Weitere Informationen über den Aktionstag und die Kampagne:

http://www.mindestlohn-10-euro.de/2011/04/04/vergleich-hartz-iv-niveau-eines-alleinstehenden-erwerbstatigen-mindestlohn-niveau/

und http://www.mindestlohn-10-euro.de/2011/05/17/23-juli-11-dezentraler-bundesweiter-aktionstag

Kampagnenrat 500 Euro Eckregelsatz/10 Euro gesetzlicher Mindestlohn

http://www.500-euro-eckregelsatz.de http://www.mindestlohn-10-euro.de

3 Antworten zu: Bundesweite Aktionen für gesetzlichen Mindestlohn und Hartz IV-Regelsatzerhöhung

  1. Der regelsatz muss erhöht werden auch der lohn und gehalt müsste erhöht werden
    damit die bürger mehr in die tasche haben und zum leben

  2. Gesetzlicher Mindestlohn

    Ich bin für den Gesetzlichen Mindestlohn.
    Denn ich arbeite zwischen 42,5 bis 47,5 std pro Woche und momentan für 5,74 Euro die Stunde und habe Brutto 1033,69 davon sind 233,69 abgaben, so habe ich am ende des Monats 800,00 Euro Netto raus, zu dem bekomme ich noch 192,00 ergenzende ALG 2.

    Wo sich mir frage stellt?
    – wenn ich Abgaben von 233,69 Euro habe (steuern, krankenkasse usw).
    – aber im gleichen zug die Abgaben von Staat durch ALG 2 wieder bekomme.

    Da wird es doch Zeit, dass der Gesetzliche Mindeslohn kommt. Denn dann bräucht ich kein ALG 2 zu meinem Lohn beziehen und der Staat behält die Steuern und gibt sie mir nicht durch ALG 2 wieder.

    Meine Meinung, dass System ist der absolute quatsch.
    Steuern zahlen und durch ALG 2 wieder bekommen.