PR-SOZIAL das Presseportal

Anonymous droht Jobcentern mit Sanktionen

Mit einer Videobotschaft hat sich das Hacktivistenkollektiv Anonymous an die deutschen Jobcenter gewandt. In dem auf „You Tube“ verbreiteten Video nahm die Gruppe Stellung zur alltäglichen Hartz IV-Praxis der Schikane und Vermittlung in den Niedriglohnsektor. Die Hacker „können es nicht mehr verantworten, dass Arbeitsuchende vom Jobcenter schikaniert und in den Niedriglohnsektor vermittelt werden“. Die Jobcenter sollten das als „Warnung“ betrachten, denn man lasse sich „nicht länger versklaven und ausbeuten“, so die Botschaft von Anonymous.

Sollte diese Praxis nicht aufhören, würden die Jobcenter „sankioniert“. Die etwa 50 sekundige Botschaft endet damit, dass den Jobcenter mitgeteilt wird, dass „wir (Anonymous) sind viele. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns“. Ob Mitarbeiter in den Hartz IV-Behörden sich davon beeindrucken lassen, konnte zum jetzigen Zeitpunkt nicht festgestellt werden, da diese Botschaft wahrscheinlich noch nicht großartig bekannt ist.