Rumänien kritisiert Frankreichs Zahlungen an abgeschobene Roma

Freitag, 10. September 2010, 15:33

Bukarest (dts) – Rumäniens Außenminister Teodor Baconschi hat Frankreichs Geldzahlungen an die abgeschobenen Roma kritisiert. Bukarest würde es vorziehen, wenn die gezahlten Summen in „konkrete Eingliederungsprojekte“ flössen, so Baconschi am Freitag. Frankreich bekräftigt weiterhin, sich peinlich genau an europäisches Recht zu halten. Es handele sich um eine „freiwillige Rückkehr“ der betroffenen Roma, die mit 300 Euro pro Erwachsenem und 100 pro Kind bezahlt würde. „Wir sind sehr skeptisch, was die bezahlte freiwillige Rückführung betrifft“, sagte Baconschi in der Zeitung „Le Monde“. „Frankreich hat 18 Millionen Euro für diese Rückführungen ausgegeben, dieses Geld hätte besser für konkrete Eingliederungsprojekte verwendet werden können“, fügte der Minister hinzu. Frankreichs Minister für Immigration, Eric Besson, teilte in einem Interview mit, Bukarest habe darum gebeten, die Zahlungen einzustellen. Seit Beginn des Jahres hat Frankreich 9.000 Roma abgeschoben.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH