NRW: Umstrittene Islamschule wird vorerst doch nicht umziehen

Mittwoch, 29. September 2010, 21:18

Braunschweig (dts) – Die Islamschule des vom nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz beobachteten salafistischen Vereins „Einladung zum Paradies“ (EZP) wird nun vorerst doch nicht von Braunschweig nach Mönchengladbach umziehen. Das bestätigte der stellvertretende EZP-Vorsitzende Sven Lau der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Lau bezog sich auf baurechtliche Gründe, weshalb die Stadt Mönchengladbach den Umbau der EPZ-Moschee bisher nicht genehmigt und damit einen Umzug der Schule unmöglich gemacht hat. Hintergrund des Umzug-Verzichts dürften aber auch die massiven Bürgerproteste gegen die islamische Splittergruppe sein. In der vergangenen Woche hatte der NRW-Verfassungsschutz die Ziele des Vereins als verfassungsfeindlich erklärt, weil dessen Orientierung gegen das Grundgesetz verstoße. EPZ propagiere die Nicht-Gleichberechtigung von Mann und Frau, wolle einen Gottesstaat errichten und die Volkssouveränität abschaffen. Man werde die Situation in Mönchengladbach weiter beobachten, sagte ein Sprecher der Behörde.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH