Unionsfraktions-Vize will Bauprojekte-Kläger an Folgekosten beteiligen

Sonntag, 10. Oktober 2010, 10:40

Berlin (dts) – Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Arnold Vaatz, hat gefordert, Kläger, die aus einem nichtigen Grund mit Klagen Bauprojekte verzögern, „am volkswirtschaftlichen Risiko“ zu beteiligen. „Klagen, die nur verzögern und verteuern, müssen für den Kläger Folgen haben, die ihm den angerichteten Schaden verdeutlichen“, so Vaatz gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Der Zoologe und Buchautor Josef Reichhoff hält den vorgeblichen Schutz des Juchtenkäfers als Grund für ein Baumfällverbot auf dem Areal des Großbauprojekts Stuttgart 21 für „absurd“. Dieser Käfer komme natürlicherweise gar nicht in Deutschland vor, sagte Reichhoff. „Der Käfer lebt im Stuttgarter Park auf Platanen, die dort ohne Zutun des Menschen nie wachsen würden, weil sie in Deutschland natürlicherweise gar nicht vorkämen. Ein orthodoxer Naturschützer müsste also gerade fordern, dass diese Bäume gefällt werden. Die Stuttgarter Population des Käfers hat außerdem für den Fortbestand der Art keine Bedeutung.“

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH