Gesundheitsminister Söder warnt Bayerns Ärzte vor Verlust der Existenz

Donnerstag, 16. Dezember 2010, 01:03

München (dts) – Gesundheitsminister Markus Söder hat die bayerischen Hausärzte vor dem Verlust ihrer Existenz gewarnt. Die bayerischen Hausärzte planen am 22. Dezember kollektiv ihre Kassenzulassung zurückzugeben, um höhere Honorare zu erzielen. Jeder Hausarzt solle sich genau die rechtlichen Folgen eines Ausstieges aus dem Kassensystem überlegen, sagte Söder in der “Süddeutschen Zeitung” (Donnerstagausgabe). “Die Rückgabe der Kassenzulassung ist ein One-way-ticket. Wer draußen ist, ist draußen.” In Bayern herrsche schon jetzt eine Überversorgung mit Ärzten, so Söder. Er rate den Hausärzten deshalb, mit dem Ehepartner und der Bank zu reden, bevor sie aus dem System ausstiegen. Söder erklärte, was die Ärzte verlangten, sei ungesetzlich. Die CSU habe sich sehr für die Ärzte eingesetzt, “aber keiner steht außerhalb des Rechtes”. Die Politik könne da keinen Zentimeter weichen.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Eine Antwort zu: Gesundheitsminister Söder warnt Bayerns Ärzte vor Verlust der Existenz

  1. Dr. Martin Liebl

    Kommentar zu o.a. Artikel. Bitte genau informieren. Die Hausärzte haben der AOK einen Vertrag vorgelegt, der sogar weniger Honorar fordert als bisher. Die Hausärzte wollen nur die mühsam erkämpften neuen Strukturen außerhalb der Kassenärztlichen Vereinigung mit weniger Bürokratie und vor allem finazieller Planungssicherheit erhalten und nehmen dafür sogar eine Reduktion des Honorars in Kauf. Dieses Angebot wurde von Seiten der AOK nicht einmal kommentiert, stattdessen der bestehende Hausarztvertrag fristlos gekündigt, obwohl die Hausärzte Ihren Teil des Vertrages stets erfüllt haben. Soviel zur Laufzeit der Verträge bis 2014, die den Hausärzten angeblich zugesichert wurde.