Assange will für eine Million Pfund Autobiographie schreiben

Sonntag, 26. Dezember 2010, 13:12

London (dts) – Wikileaks-Chef Julian Assange wird seine Lebensgeschichte niederschreiben. Wie der 39-Jährige im Gespräch mit der britischen Zeitung “Sunday Times” sagte, habe er diese Entscheidung allerdings nicht aus freien Stücken getroffen. “Ich will dieses Buch nicht schreiben, aber ich muss”, so Assange gegenüber der Zeitung. Das Geld will Assange demnach für seine Verteidigung gegen die in Schweden erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe verwenden. Weiterhin will er Teile des Geldes in seine Enthüllungsplattform investieren. Für das Buch habe er bereits Verträge mit US-amerikanischen und britischen Verlagshäusern geschlossen. Die Verträge hätten insgesamt einen Wert in Höhe von einer Million Pfund (rund 1,17 Millionen Euro). Assange wird von schwedischen Ermittlungsbehörden Vergewaltigung sowie sexuelle Belästigung von zwei Frauen vorgeworfen. Assange bestreitet die Vorwürfe und sieht sich als Opfer einer Kampagne gegen die Enthüllungsplattform Wikileaks. Infolge der Vorwürfe war der 39-Jährige zunächst untergetaucht, hatte sich jedoch Mitte Dezember in Großbritannien der Polizei gestellt. Nach neuntägiger Haft war er nach einem Urteil des obersten britischen Gerichtes auf Kaution frei gekommen und steht nun unter Hausarrest, trägt eine elektronische Fußfessel und muss sich täglich bei der Polizei melden. Eine Auslieferung nach Schweden will der Wikileaks-Chef verhindern. Seiner Ansicht nach wäre dies ein erster Schritt für eine Überstellung in die USA. Dort bereite man nach Angaben seiner Anwälte eine Anklage wegen Spionage vor. Wikileaks hatte Ende November rund 250.000 Geheimdokumente aus dem US-Außenministerium veröffentlicht und damit für weltweite Aufregung gesorgt. Die Enthüllungsplattform hatte bereits in den vergangenen Monaten mit Geheimdokumenten zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak international Aufsehen erregt.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Eine Antwort zu: Assange will für eine Million Pfund Autobiographie schreiben

  1. Julian Assange wird Buchautor: Der WikiLeaks-Gründer schreibt seine Autobiografie und hat dafür nach eigenen Angaben bereits millionenschwere Verträge mit Verlagen abgeschlossen. Er brauche das Geld, um sich gegen die Vergewaltigungsvorwürfe in Schweden zu verteidigen. Ich kann mir schon vorstellen, dass das einen Haufen Geld kostet nur, so sei die berechtigte Frage gestellt, wie regelt das jemand, der nicht soviel Geld hat. Derjenige kann doch zwangsläufig nur verlieren.