NRW-Gesundheitsministerin fordert mehr Mitspracherechte bei ambulanter Patientenversorgung

Dienstag, 18. Januar 2011, 17:17

Düsseldorf (dts) – Nordrhein-Westfalen will mehr Mitspracherechte bei der Planung der ambulanten Versorgung. „Stationäre und ambulante Versorgung können zukünftig nicht mehr nebeneinander, sondern nur noch verzahnt gedacht werden“, sagte Landesgesundheitsministern Barbara Steffens (Grüne) der „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (Mittwochausgabe). Bislang obliegt den Bundesländern nur die Krankenhausplanung. Im Zuge der Reform des GKV-Versorgungsgesetzes fordert Steffens zudem eine „flexiblere und zum Teil auch kleinräumigere“ Planung der Ärzteverteilung, um so insbesondere dem Bedarf im ländlichen Raum gerechter zu werden. Auf dem Land droht in den kommenden Jahren ein erheblicher Ärztemangel.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH