Studie: Bei 36 Euro im Portemonnaie gehen Deutsche zur Bank

Samstag, 29. Januar 2011, 10:13

Frankfurt/Main (dts) – Im Schnitt haben die Deutschen noch 36 Euro im Portemonnaie, bevor sie am Bankschalter oder -automaten neues Geld von Konto abheben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf eine aktuelle Studie der Deutschen Bundesbank. Demnach geht ein knappes Drittel der Befragten erst dann zur Bank, wenn die Barbestände auf zehn Euro oder weniger gesunken sind. Zwölf Prozent füllen laut „Focus“ schon bei einem Restbetrag von mehr als 51 Euro ihre Geldbörse auf.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH