Bischof Nalbandian fordert Ende der Unruhen in Syrien

Sonntag, 26. Juni 2011, 12:16

Damaskus (dts) – Der syrische Bischof Armash Nalbandian hat zu einem Ende der Unruhen und zum friedlichen Dialog zwischen der Regierung und oppositionellen Gruppen aufgerufen. „Ich teile die Meinung von Präsident al-Assad: Gewalt ist keine Lösung“, sagte Nalbandian im Interview des Nachrichtenmagazins „Focus“. „Man sollte das Gespräch mit den intellektuellen, oppositionellen Gruppen suchen, die vielleicht dieselbe Meinung wie die Bewaffneten haben. Reden kann man aber nur, wenn keiner schießt.“ Der Bischof würdigte die Kritik demokratischer Länder an Syrien. „Wir schätzen es, wenn Europa uns einen Spiegel vorhält.“ Sanktionen hält er allerdings für kontraproduktiv: „Sanktionen erzeugen nur Panik bei den Menschen.“ Nalbandian plädierte in „Focus“ dafür, mehr Geduld mit seinem Land zu haben: „Der Demokratisierungsprozess in Syrien ist unumkehrbar, aber er braucht Zeit.“

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH